Mexiko_2019_4

Unser Problemkind Notebook kam in Finger eines kompetenten IT-Spezialisten. Eher ungeplant, aber manchmal fügen sich die Dinge zum Guten. Nachdem ich in der Hotelrezeption gefragt hatte, ob Sie mir einen Notebook-Doktor in Cancun und Umgebung raussuchen könnten, meinte die nette Dame, dass das nicht nötig sei. Sie hätte die Kompetenz im Haus. Ich könne ihr vertrauen und mein Problemkind bringen. Der Kollege von der IT kümmerte sich; schraubte das Teil auseinander und stellte fest, dass ein „Memory“ o.ä. gebrochen sei. Er bestellte für 1500 Peso (70 Euro) ein neues Teil und baute es ein. Perfekt. Nun fährt das Notebook wieder hoch und arbeitet mit mir. Hoffentlich noch sehr sehr lange. Ich werde es pflegen und hegen.

Entspannung zwischendurch; ansonsten waren wir damit beschäftigt unsere Inlandsausflüge zu organisieren. Es war geplant, wie in Kolumbien im letzten Jahr, wieder mit einem deutschen Reisebüro, das auf Lateinamerika spezialisiert ist, eine individuelle Reise zu buchen. Eine Woche lang haben wir E-Mails über den Teich geschickt und sind doch nicht zu Potte gekommen. Im März ist wohl halb Deutschland unterwegs in Mexiko. Alle Reisen ausgebucht. Da wir nicht bis in den April hinein warten wollen und können (da sind wir hoffentlich schon in Florida) haben wir selbst einen Mietwagen und Hotels für die ersten Tage gebucht. Das ging ohne Probleme. Am Dienstag geht es los. Bis dahin genießen wir den Komfort im Marina Resort (warme !!! Duschen, schöner Pool etc.).

Senor Pelicano


Und die bucklige Verwandtschaft