It‘s coming home

Sunrise is coming home…. frei nach den Song football‘s coming home

She’s coming home
She’s coming home
She’s coming
Sunrise‘s coming home…

Everyone seems to know the score
They’ve seen it all before
They just know
They’re so sure

So many jokes, so many sneers
But all those oh-so-nears
Wear you down
Through the years….

Auch der Smart hat es gut gemacht. Nur ein klein wenig Hustle auf der A 44 mit ralligen LKW Fahrern. Auf zweispurigen Autobahnen ist es schon etwas schwierig mit dem City-Hopser wahr genommen zu werden. Aber in Holland ist das kein Problem, da gibt es überall Geschwindigkeitsbegrenzungen und der Smart kann locker mithalten.

Der Frachter Onego Mississippi mit unserer Sunrise war überpünktlich in Rotterdam. Einen Tag früher als erwartet. Entladungstermin 15.06. um 7 Uhr. Das hätte jetzt nicht unbedingt so früh sein müssen, aber tapfer stehen wir, natürlich ohne Frühstück, um 6:30 Uhr an der Pier, bzw. vor dem Gittertor. Das Office ist noch nicht besetzt. Gegen 7 Uhr plus holländischer Zeit-Toleranz läuft das Personal der abwickelnden Schiffsagentur ein. Wir kriegen keine Akkreditierung. Es fehlt eine E-Mail von Peters & May dass wir autorisiert sind, das Hafengebiet zu betreten und unsere Sunrise zum Kranen vorzubereiten. Der Lademeister, extra aus Southampton rübergekommen, ist schon leicht nervös. Sein Terminplan wird schon bei der ersten Yacht über den Haufen geworfen. Das Office meint außerdem, dass wir für 35 Euro/Person einen Schutzhelm und eine Sicherheitsweste kaufen sollen. Nö, 70 Euro für nix. Machen wir nicht. Weil nämlich der Lademeister der Onego für uns Selbiges bereit hält. Nur kommen wir eben an das Zeug nicht ran. Kommst net rein…. es ist 7:45. Leihweise bekomme ich schließlich eine Sicherheitsweste, einen harten Hut und darf unauthorisiert zu Onego Mississippi laufen um den Leihhelm und die Signalweste zu holen. Mann oh Mann, was für ein Scheiß. Mittlerweile ist auch Peters und May erwacht, die entsprechende E-Mail auf des Mitarbeiters Desktop aufgepoppt. Wir dürfen rein und auf die Onego. Das Achterstag ist bereits gelöst, jetzt nur noch die Fender ausbringen, es pressiert. Es ist bereits nach 8 Uhr als die Sunrise in den Seilen hängt. Wir dürfen von der Onego auf die an der Bordwand der Onego hängende Sunrise übersteigen und, oh Wunder, die letzten 1,5 Meter mit nach unten fahren. Alles ist gut.
Die Rotterdam City Marina ist unser erstes Ziel in Holland. Die Erasmus-Brücke öffnet für uns um 10 Uhr. Es werden Fußgänger, Zweiräder, Autos und sogar die Tram für uns gestoppt. Die Brücke öffnet sich wie von Geisterhand und lässt die Zeit in der Rushhour für den nichtmaritimen Verkehr stillstehen. Wir motoren unter der geöffneten Brücke durch, der Brückenwärter ermahnt uns per Zuruf den Stillstand des Hamsterrades doch so klein wie möglich zu halten und auch die Binnenhafen Brücke wird uns ohne Aufforderung zeitgleich geöffnet.

Erasmus Brücke Rotterdam

Jetzt sind wir angekommen in Europa und das Erste was uns überrascht sind die Liegegebühren hier in Holland. Zahlen wir doch für sechs Tage den gleichen Betrag wie in Fort Lauderdale für eine Nacht!

Rotterdam City Marina

The journey continues

Ab nach Holland. Rotterdam ist das Ziel. Es stellt sich die Frage, wie kommen wir hin.

Die erste Wahl Deutsche Bahn.
Sparpreis 79,80 pro Person. Klingt erstmal super. Mit viermal Umsteigen, Anschlusszeiten zwischen 3 und 40 Minuten und über 8 Stunden Fahrzeit. Wird verworfen. Wir gehen davon aus, dass wir spätestes beim zweiten Umsteigen den Zug nur noch von hinten sehen.
Normalpreis 131,80 Euro mit sieben Mal Umsteigen – die ham ja n Rad ab!
Normalpreis 159,80 Euro mit sechs Mal Umsteigen – dto.

Dann zweite Wahl Mietwagen.
One way Miete Stuttgart – Rotterdam. Einziges Angebot: Rundum Sorglos Sieger 588,53 Euro für einen Tag. Andere Verleiher haben kein Auto für uns.
Kommt auch nicht in Frage. Die spinnen ja wohl. Dafür kriege ich in den USA für 10 Tage ein Auto.

Flixbus? Fährt mit Partnerunternehmen Croatia SA. Wird auch verworfen. Covid 19 ist noch nicht besiegt. Zehn Stunden Busfahrt sind uns suspekt.

Nun fahren wir mit unserem Cityhopser. Smart Cabrio. Wird lustig, aber immerhin luftig. Wir parken den Smart irgendwo in Rotterdam und nehmen ihn auf dem Rückweg von Wilhelmshaven nach Stuttgart wieder mit nach Hause. So zumindest der Plan.

Zurück in Deutschland

Die Lufthansa brachte uns sicher von New York nach Frankfurt. Beim Einchecken in New York mussten wir nur die Bestätigung der digitalen Einreiseanmeldung für Deutschland vorweisen. In Frankfurt zusätzlich noch den Impfausweis. Vom Ordnungsamt Weinstadt bekamen wir eine E-Mail mit den aktuellen Corona-Auflagen. Alles kein Thema – kriegen wir hin.
Spannend wird es die Sunrise in Rotterdam übernächste Woche in Empfang zu nehmen. Die Niederlande haben Deutschland zum „high corona risk“ erklärt, obwohl die aktuelle Inzidenz in Deutschland mit unter 30 pro 100.000 wesentlich geringer ist als die in den Niederlanden mit 114 pro 100.000. Wir werden schon wieder, obwohl wir geimpft sind, einen PCR Test machen müssen. Verstehe das wer will. *

Heute hat Murphys Law „Anything that can go wrong will go wrong“ bei uns zu Hause zugeschlagen. Gut, dass wir zu Hause waren. Unterm Waschtisch im Badezimmer hat es den Schlauch zum Wasserhahn gesprengt. Geschätzt eine Stunde lang lief heißes Wasser auf den Boden bis ich es zufällig bemerkte. Nicht auszudenken, welchen kapitalen Schaden dies vor zwei Wochen verursacht hätte. So konnten wir mit sämtlich verfügbaren Duschtüchern eingreifen, das Wasser aufnehmen und das Schlimmste verhindern. Trotzdem sind große Wasserflecken an der Decke im Stockwerk darunter. Abwarten wie es aussieht wenn es trocken ist. Streichen wird wohl das Mittel der Wahl.

* Nachtrag am 09.06.21 Die Niederländer haben die Einreisebestimmungen nun geändert. Wir dürfen ab 10.06. ohne PCR Test einreisen.


Auch schön: Weinstadt, Ortsteil Balkonien

New York 2021

Vorige Woche schon hatten wir uns online um die Zeitkarten für das MoMA gekümmert und sind eine halbe Stunde früher da. Wir sind geschockt. Eine endlose Schlange steht an der 53. Straße entlang. Limitierte Besucherzahl? Wir haben Zweifel. Sieht nicht danach aus. Es ist brechend voll, mit ungutem Gefühl und verminderter Lust gehen wir trotzdem ins Museum. Gut dass wir geimpft sind, sonst hätten wir auf dem Absatz kehrt gemacht. Fotografieren ist aussichtslos, Bilder in Ruhe betrachten ebenso. Wir sind schneller aus dem Museum wieder draußen als wir dachten.

Im Foyer des MoMA

MoMA Außenterasse

Aktuelle Ausstellung Alexander Calder

Mit der kostenlosen Fähre fahren wir rüber nach Staten Island, vorbei an der Freiheitsstatue und haben einen guten Blick auf die sie. Mein Wunsch, in die Krone der Miss Liberty zu steigen hat sich leider nicht erfüllt. Dies ist zur Zeit nicht möglich, also sparen wir uns die Fahrt rüber auf die Insel. Im Regen um die Statue zu laufen ist sinnfrei. Am späten Nachmittag sind wir bereits wieder im Apartment und kochen uns einen Tee zum Aufwärmen.

Ein Muss
Mit der Fähre nach Staten Island an der Freiheitsstatue vorbeifahren

Final Road Trip_6

Leg 6 Baltimore – New York
Anreise mit Hindernissen
130 Meilen vor New York macht der Dodge hinten rechts komische Geräusche. Walter ist sofort klar, dass das der Reifen ist. Wir sind in irgendein Metallteil reingefahren und jetzt haben wir einen Platten. Auf der Interstate 95. Walter fährt auf den Standstreifen und zum Glück liegt einige hundert Meter hinter uns eine der wenigen Rest Areas. Rückwärts auf dem Standstreifen zu fahren ist in Deutschland verboten und strafbar, hier sicher auch, aber es ist uns ziemlich egal. Wir haben keine andere Wahl. Der platte Reifen muss runter und das machen wir nicht auf dem schmalen Standstreifen. In der Rest Area gibt es sogar einen Reifendienst, der ist uns dabei behilflich das Ersatzrad aufzuspüren. Im Kofferraum war nämlich keines, da waren nur der Wagenheber und diverse Werkzeuge. Das schmale Ersatzrad hängt am Unterboden unter dem Kofferraum und ist ziemlich tricky von innen zu lösen. Nachdem das Ersatzrad drauf ist sieht der Dodge (wir haben uns den wirklich nicht ausgesucht) echt lächerlich aus. Nicht nur das, uns ist auch klar, dass wir so nicht nach New York fahren können. Wir googeln und fahren die nächste Enterprise Autovermietung an und können das Auto recht problemlos tauschen. Jetzt haben wir wieder eine normale Limousine (Toyota) mit der wir auch eine Chance auf einen Parkplatz haben. Das Parkplatzproblem liegt uns im Magen. Ich habe ein kleines Apartment in Harlem gebucht und es soll wohl öffentliche Parkplätze geben. Abwarten.
Drei Mal um den Block gefahren, Parkplatz gefunden, im strömenden Regen Sack und Pack ausgeladen und gefühlt einen halben Kilometer zum Apartment geschleppt. Später am Abend können wir doch tatsächlich noch umparken und das Auto steht nun in Sichtweite.
Strömender Regen und 8 Grad. Das ist nicht so ganz unser Wohlfühlwetter. Die Zutaten für unseren Schietwetter-Retter, Lumumba (heißer Kakao mit Rum), schippern gerade in tropischen Gefilden auf der Sunrise nach Antigua.

Final Road Trip_5

Leg 5 Cape Hatteras – Baltimore

Baltimore, Inner Harbor, links das Aquarium

Leere Fußgängerzone

World Trade House in Baltimore mit 9/11 Gedenkstätte für die Anschlagsopfer aus Maryland

Statt 5 Stunden haben wir 8 Stunden auf der Straße verbracht, davon locker 3 Stunden im Stau. Gefühlt mehr. So fiel leider unser Stadtrundgang in Downtown Baltimore sehr kurz aus. Aber wir haben wieder leckere Lobsterrolls gefunden. Schon allein dafür hat sich der Zwischenstopp hier gelohnt. Ansonsten ist die Stadt noch recht arg von den Coronabeschränkungen gebeutelt. Es sind nur einige Wenige in der Stadt unterwegs. Die Kneipe mit Livemusik hat gerade eine handvoll Gäste, obwohl es warm genug ist um draußen zu sitzen. Schade.

Final Road Trip_4

Leg 4 New Bern – Outer Banks, Cape Hatteras
Cape Hatteras, bei Hochseeseglern bekannt und gefürchtet. Wetterscheide an der US Ostküste. Von Norden kommt der Labradorstrom mit eiskaltem Wasser, von Süden kommt der Golfstrom mit karibisch warmem Wasser. Kabbelwasser und meterhohe Wellen sind die Folgen. Im Norden bilden sich die Sturmtiefs die nach Osten ziehen. Von Süden kommen von Juni bis November die tropischen Stürme und Hurrikans, die über die outer banks ziehen und hier nach Osten auf den Atlantik abgelenkt werden.
Da wir auf unserem Weg nach New York quasi direkt hier vorbeigekommen ist ein Stop Pflicht. Von Land kommend, mit Brücken über mehrere Meeresarme und Sounds erreichen wir die outer banks. Vorgelagerte Sandbänke, die sich 70 nautische Meilen von Morehead City/Cape Lookout bis nach Cape Hatteras und von hier nochmals 100 nautische Meilen bis Virginia Beach im Norden ziehen. Die „Sandbänke“ sind dicht bebaut mit klassischen Holzhäusern auf Stelzen, die teils direkt an den Dünen stehen. Überwiegend sind das Ferienhäuser. Die Einheimischen haben ihre Häuser auf der etwas geschützteren Soundseite.

Eine Straße, teils vierspurig, zieht sich durch die Sanddünen.

Gigantische Brücken überbrücken die Inlets. Ungefähr so vorstellbar, wie wenn die ostfriesischen Inseln beginnend von Borkum bis Wangerooge mit Brücken über die Seegatts verbunden wären und zwischen Norderney und vielleicht Nessmersiel am Festland ebenfalls eine elend lange Brücke ins Watt gepflockt wäre. Für uns unvorstellbar. Die Amis machen das.
Die Durchbrüche in den outer banks entstanden durch diverse Hurrikans, der letzte Durchbruch zwischen Hatteras und Oracoke wurde 2019 vom Hurrikan Dorian verursacht.

Wir besuchen das Cape Hatteras Lighthouse und das Bodie Island Lighthouse. Beide dürfen wir zu unserem Bedauern nicht erklimmen. Hatteras Lighthouse wird innen renoviert und für Bodie hätten wir online Tickets kaufen müssen. So gibt es nur Außenaufnahmen der beiden.

Cape Hatteras Lighthouse

Bodie Island Lighthouse

Interessant ist dass Hatteras Lighthouse im Jahr 1999 komplett mit Stahlträgern unterfangen, auf Schienen gestellt und von seinem ursprünglichen Standort 2.900 Fuß weiter ins Innere der Insel bewegt wurde. Durch die ständige Erosion bestand die akute Gefahr, dass der Leuchtturm unterspült und zusammenbrechen würde. Verrückte Sache.

Cape Hatteras Lighthouse ursprünglicher Standort und jetziger Stadtort

Final Road Trip_3

American way of life – hat sich seit den 70iger Jahren nichts verändert

Leg 3 Charleston/SC – New Bern/NC

Heute also Neu Bern. Gegründet 1710, wer hätte es gedacht, durch Auswanderer aus der Schweiz. Der Berner Bär und das Berner Wappen sind allgegenwärtig. Nettes Städtchen mit einigen historischen Häuschen, Rathaus und Gouverneurs-Palast.

Das Städtchen rühmt sich damit, dass der Apotheker Caleb Bradham hier im Jahr 1898 eine süße Brause, Pepsi Cola, zusammen gemixt hat.

5 Cent und dazu noch refreshing und healthful

Final Road Trip_2

Leg 2 St. Augustine/FL – Charleston/SC
Beides liebenswerte Städtchen. St. Augustine von den Spaniern geprägt, Charleston eher durch nordeuropäische Auswanderer. Hübsche Häuschen im Stil der Südstaaten mit vielen Holzverzierungen, umlaufenden Balkonen und Blumenschmuck. Uns zieht es irgendwie immer an Orte zurück, von denen wir wissen, dass sie uns beim vorherigen Besuch nicht enttäuscht hatten. Ein Muss in Charleston ist das kleine Schnellrestaurant das Lobster Rolls anbietet. Unser Favorit in Bezug auf amerikanisches Essen. Nichts, absolut gar nichts kommt da ran.

Auch ein Muss ist der Sundowner in einer Rooftop Bar. Wobei Charleston von oben pottenhässlich ist, ist halt luftiger und nicht so stickig wie unten in den Straßen der Altstadt. Das Leben in Downtown um die Markthallen herum pulsiert, aber es ist im Gegensatz zu 2019 sehr sehr angenehm. Es fehlen die europäischen und asiatischen Besucher, die einem ohne Empathie bis auf wenige Zentimeter auf die Pelle rücken. Sich zwanghaft noch in den überfüllten Aufzug zur Rooftop Bar reinquetschen. Wie ich das hasse!

Unsere Sunrise wird mit angenehmen 8 Knoten in Richtung Europa geschippert.

Final Road Trip_1

Leg 1 Fort Lauderdale – St. Augustine
Mit gemischten Gefühlen verließen wir Fort Lauderdale. Die Sunrise wurde auf die MV Onego Mississippi verladen. Alles war perfekt organisiert. Mit allen verfügbaren Fendern bestückt gingen wir am Frachter längsseits.

Geschäftiges Treiben auf der Sunrise

Walter durfte das Achterstag entfernen und die Dirk fieren damit der Kran die Traverse über die Sunrise manövrieren konnte. Die Lademeister Ben und Will schickten ihren Taucher ins Wasser, der die Hebegurte optimal ausrichtete.

Der Taucher

Nun hebt sie ab

Walter und ich mussten danach ins Tenderboot umsteigen und die Sunrise hob ab. Immer wieder aufregend, ein Boot schwebend zu sehen, zumal wenn’s das eigene ist, an dem doch viel Herzblut hängt.
Das Tenderboot brachte uns in die Nähe der Marina, wo der Mietwagen voll bepackt wartete. Peters und May hatte uns zugesichert, dass wir nach der Verladung der Sunrise an Bord der Onego kommen dürfen um das Achterstag selbst wieder zu fixieren und die Sunrise final reisefertig zu machen. Kaum zu glauben, es ist ein verdammt schwieriger Akt, an Bord eines Frachters zu kommen. Eigentlich dachten wir, wir könnten von der längsseits liegenden Sunrise aus die kurze Leiter, gefühlte 2 Meter, an der Bordwand der Onego hochsteigen. Wäre für uns kein Thema – aber nein, die Hafenpolizei war total dagegen. Bei Strafe verboten. Hätten die Lademeister uns das erlaubt, wäre der komplette Ladevorgang gestoppt und die Onego festgesetzt worden. Die Hafenpolizei ist immer und überall präsent, beobachtet, verweist und bestraft. Also müssen wir von Land aus ins Hafengebiet kommen. Mit dem Mietwagen. Das ist gar nicht so einfach, weil momentan die Terminals alle geschlossen sind. Wir landen im einzig geöffneten Terminalparkhaus, das jetzt ein Corona Impfzentrum ist. Dort sind wir nicht willkommen. Die Onego liegt quasi direkt vor uns an der Rückseite des Parkhauses. Immerhin kümmert sich die Security um uns, stellt uns einen Besucherausweis aus und schickt uns um den Block zum Gate 13. Da werden wir erneut aufgehalten, denn der Onego Kapitän muss uns einen autorisierten Begleiter schicken, der uns sicher durch das verlassene und verwaiste Hafengelände eskortiert. Vorschrift ist Vorschrift. Schlussendlich dürfen wir auf die Onego und unsere Sunrise erklimmen. Aber ein Mann der Stammcrew muss abgestellt werden um uns die Leiter zu halten. Big brother is watching you! Keine 20 Minuten später sind wir fertig und wieder muss uns ein Crewmitglied zum Gate 13 eskortieren.

Da steht sie nun. Prominent direkt am Bug der Onego Mississippi

Die Fixierungspunkte werden angeschweißt

Unser erstes Road Trip Ziel ist St. Augustine. Eine schöne historische Altstadt (die Spanier waren’s) mit vielen Restaurants und Kneipen. Selbstverständlich mit Livemusik und gut besucht. Im Restaurant unserer Wahl werden wir auf eine Warteliste gesetzt und nach 45 Minuten erhalten wir eine SMS dass unser Tisch jetzt frei ist. Schön im Freien mit mediterranem Laubenflair genießen wir den Abend. Wobei das Essen war Convenience (das Gemüse) und Tiefkühlkost (die Shrimps) – im Seafood Restaurant. Was willst auch erwarten….