Sommer 2024_Ostsee

Wir suchen den Sommer im Norden. Guter Plan? Ja! So ganz aufgegangen ist unser Plan bis jetzt noch nicht wirklich. Eine Woche warteten wir in Kalmar/Smaland, dass sich die Südwindlage ändert und die gelegentlichen Gewitter- und Regenschauer nachlassen. Unser Vorhaben: morgen leihen wir uns Fahrräder und fahren mit der Fahrradfähre rüber nach Färjestaden/Öland und radeln Öland rauf und runter wurde von Tag zu Tag verschoben. Zuviel kalte Luft um die Ohren und gelegentlich 100 % Feuchtigkeit von oben verhinderten auch den Fahrradausflug nach Öland. Schade – vielleicht im nächsten Sommer? Unser Aktionsradius in Kalmar beschränkte sich überwiegend auf kurze Spaziergänge in der Altstadt, tägliche Einkaufe bei Blomlöfs (Krabbenbrötchen und Fisch), Hemköp (Grünzeug und Milchprodukte) und beim Systembolaget (Bier und Weißwein, nicht zu viel, weil zu teuer und wir waren ja schließlich auf dem Sprung).
Den Absprung Richtung Fehmarn machten wir schließlich am Sonntag den 16.06. mit einer gnädigen Windprognose von 10 – 15 Knoten aus Südwest, süddrehend. Nachdem wir den engen Kalmarsund passiert hatten konnten wir Segel setzen und 12 Stunden schönes Amwindsegeln genießen. Danach folgte Motorsegeln und da sich eine Südwest/Westwindlage ergeben hatte und viele weitere ätzende Stunden unter Motor gegenan. Unser Ziel war Burgtiefe auf Fehmarn. Da jedoch südwestlich von Fehmarn zwischen dem 07.06. und 20.06.24 das Natomanöver Baltic Operations (Baltops) stattfand, wussten wir, dass wir in den folgenden Tagen aus Burgtiefe kommend einen weiten Umweg um das Sperrgebiet fahren mussten um nach Kiel zu kommen. Deshalb entschieden wir in der Nacht von Montag auf Dienstag diesen Operationen großflächig aus dem Weg und nördlich zwischen Fehmarn und Dänemark (Engstelle Puttgarden-Rödby) durch und gleich nach Strande zu gehen. Das war vielleicht anstrengend, so viele AIS Signale, von vorne (gut zu händeln), von hinten (eher problematisch) und die laufend querenden Fähren zwischen Puttgarden und Rödby (hoffen dass die Rücksicht nehmen). Walter war ziemlich am Fluchen in seiner Nachtwache. Mehrfache Annäherung der „Gegner“ auf gefühlte Armlänge, getoppt durch die Sandwichposition zwischen den verkehrenden Fähren. Wie auf der Autobahn nur noch Querverkehr mit Wegerecht.

Grün=Gegner
Weiß-braunes Segelboot quer stehend=Pille


Nicht zur Entspannung beitragend, absolut nicht. Wie wir heute wissen, war auch noch ein russisches Spionage-Schiff, die Wassili Tatischtschew, in der Region unterwegs. Walter hatte sich nach diesem Tripp sein Anlegerbier in Strande redlich verdient, bzw. hart erarbeitet. So kamen immerhin auch die letzten zwei schwedischen Champagner-Bierdosen (Champagner=Teuer) zu ihrem finalen Einsatz.
Zwischenzeitlich waren wir zwei Tage in Strande und konnten das EM-Spiel Deutschland gegen Ungarn im Garten des Sporthotels an der großen Leinwand mitverfolgen und mit Bratwurst und Flensburger genießen. Und es war trocken, kein Unwetter wie in den meisten Teilen Deutschlands.
Aktuell liegen wir geschützt im Obereidersee in Rendsburg am Nord-Ostsee-Kanal. Gestern war es uns nach Kultur. Wir besuchten die Nord Art in Büdelsdorf und das Kunstwerk Carlshütte. Ein Rundgang durch den Park und durch die Hallen findet ihr unter nordart.de. Sehr interessant.

Lauter gleichgeschaltete Affen

Snoopy unvollendet

Katzenwäsche

Zenzi in den Dünen

Ein Kamel schwebt

Sommer 2024_Schweden_6

Nett hier

Kvarholmen

Kvarholmen

Nicht nur der historische Stadtteil von Kalmar, sondern auch das Neubaugebiet ist sehr ansehnlich. Nordischer Style. Ich mag das sehr.
Den heutigen Tag haben wir genutzt um einen gemütlichen Stadtbummel zu machen und von 16 bis Punkt 18 Uhr gab es ein kostenloses Livekonzert direkt bei uns um die Ecke im Stadtteil Kvarnholmen auf dem Larmtorget. Genau unser Ding. Gute Musik, umsonst und draußen.

Sommer 2024_Schweden_5

Meine Freunde von der Nordseeinsel Juist sagten schon immer: Südwind ist Schietwind! Recht haben sie, die alten und jungen Salzbuckel von der Küste.
Wir haben uns heute bis Kalmar vorgetastet. Schön war das weder fürs Schiff noch fürs Personal. Wind und Welle gegenan, in zwei fiese Gewitterfronten sind wir geraten und das auf nur 30 Seemeilen. Die Zweite traf uns direkt vor der Ölandbrücke, also 5 Meilen vor dem Hafen. Ganz kurz mal 40 Knoten Wind auf die Nase und Schlagregen, so dass die Brücke und die Fahrwassertonnen fast nur noch auf dem Plotter und auf dem Tablet zu erkennen waren. Wir ließen zusätzlich zum Plotter die Navionics App auf dem Tablet mitlaufen. Und – kaum zu glauben, im blödesten Augenblick kam ein Frachter im Fahrwasser auf uns zugepflügt. AIS sei Dank, wir haben uns gegenseitig gesehen.
Klatschnass im Hafen angekommen war der Wind weg und die Sonne kurzzeitig wieder da. Hat gereicht um die Klamotten zu trocknen. Apropos Schwerwetterzeugs – das kann komplett in die Tonne. Die acht Jahre Karibische Hitze und die lange Verweildauer in den Schränken haben die Nähte undicht gemacht, die Schweißnähte innen an den Nähten bröseln, der Regen läuft wie in einer Regenrinne direkt in die Büx und die Schuh.

Man beachte den gelben Aufkleber links am Schild. Werbung für Baden-Württemberg „nett hier“

3. Etage Durchfahrt Richtung Öland

Da sich die Windprognose auf Süd/Südwest eingestellt hat, bleibt es spannend wie wir hier ums Eck Richtung DK/D kommen.

Sommer 2024_Schweden_4

Südwindlage = Pause
Von Öxelösund bis Västervik hatten wir zunächst Flaute und dann Wind auf die Nase. Aufkreuzen in den Schären, bei wenig Wind und bei 50 Meilen vor dem Bug bringt es absolut nicht, also fuhren wir die komplette Strecke unter Motor. Dabei mussten wir feststellen, dass wir bei gemäßigtem Wind und Welle gegenan mit erträglicher Motordrehzahl zu wenig Fahrt ins Schiff kriegen. Nicht schön. Da müssen wir uns umstellen, der Propeller bringt zu wenig Schub; ist halt kein Gori-Propeller der für Marschfahrt ideal geeignet ist, weil die Steigung verändert werden kann. Ham wer nich – krieg mer auch nich mehr rein.
Konsequenz: Drei Tage im Gästehafen im Segelverein Västervik. Sehr schön 4 Km außerhalb der Stadt gelegen. Der Segelverein bietet Leihfahrräder an, die wir jedoch nicht ausleihen konnten. Die Mitglieder des Vereins betreuen den Hafen ehrenamtlich im Wechsel und der jeweilige Hafenmeister ist nur von 18 Uhr bis 20 Uhr vor Ort. Ist dann eben doof, wenn einem morgens um zehn Uhr einfällt, dass so eine Fahrt mit dem Fahrrad in den Ort komfortabler wäre, als zu Fuß. Dann laufen wir halt.
Die Windprognose für Donnerstag verspricht WSW bis 15 kn. Dann geht’s weiter.

Sommer 2024_Schweden_3

Genau mein Humor: Spruch des Tages auf der Bierdose: Wenn der Elch blau wird, ist das Bier kalt.

Öxelösund Marina

Die Robbe überwacht das Treiben in der Marina

Nur bedingt vergnügungssteuerpflichtig, will sagen völlig humorlos war heute die Fahrt von Nynäshamn nach Öxelösund. Acht Stunden unter Motor. Die ersten Stunden im Dauerregen, in voller Ölzeugmontur incl. Seestiefel, dann zunehmende Wetterbesserung und abends dann wieder Badeanzugwetter (Bikini ist altersbedingt nicht mehr tragbar). Wir liegen in der Marina in Öxelösund. 1 Stern von 5. Maximal. Das Umfeld hintenraus idyllisch, nach vorne Braunkohle-Verladestation. Egal. Morgen früh geht’s gleich weiter. Wir müssen leider Strecke machen, weil das große Familien-Event mit über 300 Personen Ende Juni in Hamburg auf der Cap-San-Diego auf uns wartet – das kann/darf ja auf gar keinen Fall ohne uns stattfinden. Der Liegeplatz im City-Sportboothafen gleich neben der Cap ist fest gebucht.

Sommer 2024_Schweden_2

Slalomfahrt durch Stockholms Schärengarten:

Immer schön durch die Slalomstangen

38 Seemeilen Slalom. Wunderschöne Landschaft, hübsche Sommerhäuschen, nette bewaldete Inselchen aber verdammt viele fiese Steinhaufen im Weg. Ist wie Segeln im Riffgebiet. Schön aber anstrengend.

Hübsche Häuser und alle mit eigenem Bootsanleger

Sehr wenig Wind, eigentlich zu wenig zum Segeln, unzählige Schiften gefahren (Segel von rechts nach links und wieder zurück) und schlussendlich doch noch 3,5 Stunden unter Motor zum Ziel in Nynäshamn gefahren.

Schären-Slalom in Stockholms Schärengarten

Nynäshamn entspricht nicht ganz unserem Bild von einer kleinen schwedischen Hafenstadt. Am Yacht Hafen entlang gibt’s zwar eine Reihe mit netten Holzhäuschen mit Bars und Restaurants (für die Touristen) aber schon gegenüber wird es unschön. Bahnhofsviertel und Fähranleger der Fähre nach Danzig. So fällt der Abendspaziergang sehr kurz aus. Bei der Rückkehr zum Schiff werden wir mit Livemusik empfangen. Das hat doch was. Auf dem Minigolfplatz steht eine kleine Bühne und drei Herren im gesetzten Alter geben Rockklassiker und Schlager (ABBA) zum Besten. Der Abend könnte schlechter ausklingen.

Sommer 2024_Schweden_1

Pille in der Bullandö Marina bereit zum Einkranen

Ja, was haben wir für ein Glück! Stand heute sieht alles gut aus. Die Pille hat das Winterlager gut überstanden, sogar die abgeklemmten Batterien haben den skandinavischen Winter überlebt. Zehn arbeitsreiche Tage liegen hinter uns und die Pille schwimmt seit gestern mit frisch aufgearbeitetem Unterwasserschiff und polierter Außenhaut in ihrem Element. Ganz Deutschland versinkt im Dauerregen und wir haben Kaiserwetter. Gottseidank. Bei Dauerregen hätten wir das Wellness Programm für die Pille gar nicht durchziehen können.
Gestern war noch der Schiffselektroniker an Bord und hat uns das Ergebnis der durchgeführten Arbeiten präsentiert. Das AIS und der Plotter arbeiten zusammen, das heißt wir werden von unseren Kollegen auf dem Meer gesehen und wir sehen sie auch auf dem Display. Nichts Anderes hatten wir erwartet. Die Installation dieses AIS Gerätes war für mich eine Bedingung, dass ich überhaupt aus dem Hafen raus fahre. Ist eine zusätzliche sicherheitstechnische Maßnahme, auf die ich auf gar keinen Fall verzichten möchte. (Immerhin hatten wir das auf unserer Sunrise vor 13 Jahren auch schon) Wer uns auf Marine Traffic, Vessel Track etc. sehen möchte, findet uns unter der MMSI 211488730.
Unser erster Schlag wird uns durch Stockholms Schärengarten nach Nynäshamn führen. Das wird eine Slalomfahrt. Wir berichten und dann gibt’s auch wieder schöne Fotos.

USA 2023 Pacifica und San Francisco

As time goes by …. Die USA Rundreise Westküste und Wilder Westen neigt sich dem Ende zu.
Drei Nächte waren wir noch in Pacifica im Strandhotel. Plan: Hängematte, Sonne, Stand und Sonnenbad. Nix-tun-Urlaub halt. Ging leider voll in die Hose. Zwei Tage Nebel, Starkwind und 13 bis 15 Grad.
Am Nachmittag des ersten Tages war vor dem Hotel ein Oldtimer Treffen mit gepimpten alten amerikanischen Autos. Stolz wie Bolle präsentierten die Eigentümer ihre Schmuckstücke.

Am nächsten Tag konnten wir ein Teilstück des Gold Coast Trail gehen und am Tag darauf war es so kalt und neblig, dass wir uns ins Auto setzten und nach San Francisco rein fuhren. Den ganzen Tag verbrachten wir im Museum of Modern Art.

Museum of Modern Art

Museum of Modern Art, Verbindungsbrücke zwischen den Gebäuden

Museum of Modern Art, Museums Cafeteria

Heute noch ein letzter Hotelwechsel, direkt mitten rein nach San Francisco. Es ist ein sonniger aber kalter Tag, kein Nebel! Wir kaufen ein Tagesticket für die Öffentlichen. Zunächst aber geht’s wieder zu Fuß zur Lombard Street. Wir laufen die Crooked Street mit der Kamera im Zeitraffer zu Fuß runter. Gott und die Welt fährt mit dem Auto runter und nervt die Anwohner. Wir laufen und nerven die Autofahrer.

Zeitraffer gefällt uns gut, sodass wir mit der Cable Car komplett durch die Stadt fahren und die Strecke filmen. Ein echt witziger Film kommt dabei raus.

Zurück zur Fisherman‘s Warf geht’s mit der alten Street Car Linie F. Ein riesiger Schokoeisbecher bei Ghirardelli zum Preis 15,25 $ (Einheitsgröße) ist heute auch noch drin. Wir schaffen ihn mit Mühe zu Zweit. Noch ist nicht genug, die Buslinie 28 bringt uns zum View Point an der Golden Gate Bridge auf der San Francisco Bay Seite. Wir laufen !!! über die Golden Gate Bridge bis rüber zur anderen Bay Seite und wieder zurück. Ein höllischer Lärm herrscht auf der Brücke, sechs Autospuren, zwei Fahrradspuren und ein Weg für Fußgänger. Der böige Wind pfeift durch die Trageseile – aber es hat sich gelohnt.

Zu Fuß über die Golden Gate Bridge

San Francisco

Golden Gate Bridge

Golden Gate Bridge

Golden Gate Bridge