Mit dem T 3 Bulli unterwegs_21

Auf der Fahrt zum Staffelsee ein Abstecher zum Weltkulturerbe Wieskirche


Prunk und Gloria in der Wieskirche

Naturschutzgebiete am Staffelsee


Morgens am Staffelsee

1000 Höhenmeter
Heimgarten. Der unbedarfte Bürger, so auch wir, stellt sich unter Heimgarten ein schmuggeliges Gärtchen rund ums traute Heim vor. Für Tag zwei unseres Aufenthalts am Staffelsee schlagen Renate und Dieter vor, den Heimgarten zu besuchen. Ja, klar, kein Thema. Machen wir. Spätestens jetzt hätten wir wach werden müssen. Unser Heim ist nicht am Staffelsee, hier steht nur unser Campingbus für drei Tage auf dem Campingplatz, und ein Gärtchen haben wir hier schon gar nicht. Nach und nach stellt sich heraus, dass der Heimgarten überhaupt gar nichts mit einen Gärtchen gemein hat – nein der Heimgarten, das ist ein erzgemeiner Berg hier um die Ecke. Von Ohlstadt aus heißt es schlappe vier Stunden zu laufen und 1000 Höhenmeter zu erklimmen, um das Gärtchen in der Höhe zu erreichen. Eine Herausforderung für uns untrainierte Städter. Belohnt werden wir mit Holunderschorle und Versperbrettle auf der Heimgartenhütte und einem unbeschreiblichen Rundumblick auf Walchensee, Kochelsee, Starnberger See, Ammersee, Riedsee und Staffelsee.

Ausblick vom Heimgarten


Bushaltestelle Heimgarten außer Betrieb. Im Hintergrund der Staffelsee


Blick zum Walchensee

Der Abstieg wird zur ultimativen Tortur. Gift für die Kniegelenke und die Lendenwirbel.

Nütz nix – 1000 Höhenmeter bleiben 1000 Höhenmeter.


Fromme Wegweiser auf dem Abstieg vom Heimgarten