Saison 2020_7

Rigg Check

Arbeitsreiche Tage stehen uns bevor. Heute Rigg-Check und Segel anschlagen. 42 qm Vorsegel und 36 qm Großsegel aus der Vorschiffskoje an Deck zu wuchten würde heute an Fitnesstraining schon reichen, wir gehen jedoch in die Vollen. Nachdem ich Walter in den Mast gezogen habe (mit der Elektrowinsch) und er das Rigg für in Ordnung befunden hat, ziehen wir das Vorsegel in die Rollanlage und anschließend wird noch das Großsegel angeschlagen und faltenfrei (hoffentlich) in den Mast gerollt.

Jetzt nur noch eine heiße Dusche für die belasteten Muskelgruppen zur Tiefenentspannung.

Zwischendurch kommt noch kurz Hektik auf, weil wir die Abdeckung für die Steuersäule nicht mehr finden. Auf 12,30 Meter Schiffslänge. Wir befürchten, dass der Sturm in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag sie abgeräumt und im Wando River versenkt hat. Das wäre echt ärgerlich. Ich bin mir sicher, ich habe sie verstaut. Aber wo? Eigentlich wie immer unter der Vorschiffskoje. Das Vorschiff, momentan eher noch Wurfkoje, wird erst von Walter, dann von mir und final nochmal von Walter umgegraben. Keine Abdeckung zu finden. Nicht unter den Waschbecken, nicht unter den Salonbänken, nicht hinter den Sitzbänken, wobei an diesen Orten zu suchen echt dämlich ist. Das Ding ist schlicht zu groß dafür. Wir finden Sie schlussendlich in einer der Backskisten. Niemand hat sie da hinein gelegt. Die hat sich selbst da hin gebeamt.
In der Marina hat sich wohl herumgesprochen dass da „a new foreign boat “ im Hafen liegt. Oder haben die Infos vom Boatyard im Wando River über „the two crazy Germans“ bekommen? Im Laufe des Tages jedenfalls bekommen wir Besuch von zwei Amerikanern, die uns an Steg „E“ willkommen heißen. Müssen wir jetzt eine Runde ausgeben? Befürchten die, dass wir länger bleiben? Wir kennen die Rituale hier nicht und fragen lieber mal nicht nach.

Zum Ausklang des Tages gibt es wieder ein wunderschönes Farbenspiel am Himmel im kalten South Carolina.

Immer wieder schön